28.05.2017 11:05 Alter: 120 days

Einladung zur Besichtigung des kalten Nahwärmenetzes "Sohnius Weide"

in Nümbrecht am Samstag den 10.Juni 11:00 Uhr

Oberflächennahe Geothermie gekoppelt mit Vakuum-Kollektoren Bild: privat

>








Die
"BürgerInneninitiative Oberberg Süd für den Atomausstieg und die Energiewende" lädt ein zur:




Besichtigung des kalten
Nahwärmenetzes "Sohnius-Weide"
in Nümbrecht
 
am Samstag, dem 10. Juni 11:00 Uhr


  • Wann : Samstag, dem 10. Juni 11:00 Uhr
  • Treffpunkt : Parkplatz der Berufsgenossenschaft Holz und Metall , Bitzenweg 15 - 23, Nümbrecht
Das Neubaugebiet Sohnius-Weide in der Gemeinde Nümbrecht wird seit fünf Jahren mit regenerativer Wärme versorgt. Die EnergieAgentur.NRW hat jetzt das kalte Nahwärmenetz im Neubaugebiet „Sohnius-Weide“ in der Gemeinde Nürnbrecht zum Projekt des Monats März 2017 ernannt.
http://www.energieagentur.nrw/eanrw/kaltes_nahwaermenetz

Vielen BürgerInnen ist das landesweit als zukunftsweisend geltendes Pilotprojekt der„kalten Nahwärme“ im Neubaugebiet „Sohnius Weide“ in Nümbrecht noch nicht bekannt. Dort werden mit Hilfe neuester Technik zur umweltfreundlichen Energiegewinnung jährlich ca. 40.000 kg CO2 gespart. Mit der „kalten Nahwärme“ wird eine bezahlbare und auch an kalten Wintertagen sicher funktionierende Alternative zur klassischen Verbrennung von Öl, Kohle und Gas zur Wärmeversorgung angeboten. Das in Nümbrecht entwickelte  Konzept erfüllt ökologisch, ökonomisch und technisch die gestellten Erwartungen und zeigt, dass der Erhalt der Umwelt ohne Komforteinbußen im Hinblick auf die Wärmeversorgung gestaltet werden kann.

Wolfgang Lieth, Energieberater der GWN, und der technische Leiter der GWN Stefan Muth, stehen für Erläuterungen zur Finanzierung, und zu technischen Fragen zur Verfügung.
Die Besichtigung ist kostenlos.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der
BürgerInneninitiative Oberberg-Süd
und den Gemeindewerken Nümbrecht statt.


Hier können Sie die Details nochmals in einem PDF-Dokument einsehen und ggf. ausdrucken.

Die Besichtigung wird vom Klimabündnis Oberberg inklusive NOVE e.V. empfohlen.